Feuerwehr

Geschichte

Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Gneiding am 15. Juni 1885. Die damaligen Gründer waren Gerstl Jahann – Varstand; Gossler Ludwig – Hauptmann; Stömmer Simon – Rottenführer und Sagmeister Josef – Schriftführer. Hierbei wurde auch Entschieden, dass die nötige Ausrüstung durch Spenden zu begleichen sei.

Am 1. August 1885 traten die ersten 20 Bewohner aus Gneiding, Hiemling, Frauenhoz, Wildeneck und Zeitlstatt der Wehr bei. Ab 1892 wurden alle Veränderungen, Beschlüsse, Mitglieder und deren Funktion in der Wehr protokollarisch erfasst.

Am 2. Juni 1953 hielt unsere Wehr eine Fahnenweihe ab. Festmutter war Maier Aloisia. Mit dabei in der Führung waren als Vorstand Reiter Alfons, Maier Martin als 1. Kommandant und Greiner Rudolf als Fähnrich.

1960 nahm sich die damalige Vorstandschaft gemeinsam mit der Dorfbevölkerung in die Pflicht, ein Gerätehaus zu erbauen und die Wehr 1964 auch gleich mit einer Tragkraftspritze 8/8 auszurüsten.

Messerer Ludwig, unser heutiger Ehrenkommandant, wurde am 20.05.1966 in einer außerordentlichen Versammlung nach vier Wahlgängen zum 1. Kommandanten gewählt und erfüllte dieses Amt 24 Jahre.

Schutzbereich

Der Schutzbereich der FFW-Gneiding bezieht sich auf die Ortschaft Gneiding. Da diese jedoch an der Grenze zum Landkreis Dingolfing liegt und in früheren Jahren auch dem genannten Landkreis angehörte, des weiteren auch viele aktive Mitglieder aus den Raum Frauenholz, Wildeneck und Zeitlstatt der Wehr angehören besteht eine enge und Erfolgreiche Zusammenarbeit landkreisübergreifend mit den Freiwilligen Feuerwehren Wisselsdorf und Eichendorf.

Ausrüstung und Unterbringung

Am 1.3.1964 wurde der Kauf einer Tragkraftspritze 8/8 beschlossen. Diese war bis 1991 in einem Geräteanhänger untergebracht bis man 1991 entschied ein gebrauchtes Feuerwehrfahrzeug der Marke “Ford Transit” zu erwerben. Der Kauf wurde aus der Vereinskasse beglichen.

1993 wurde die Tragkraftspritze, die erhebliche Mängel aufwies, durch eine neue Tragkraftspritze der Marke “Rosenbauer” abgelöst.

Auch wird in nächster Zeit das aus dem Jahre 1960 stammende Gerätehaus durch einen modernen Bau ersetzt. Der Grundstein hierfür durch die Vorstandschaft und der Gemeindeverwaltung Oberpöring bereits gelegt.

Druckbare Version