Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2017

Bei der Jahreshauptversammlung am Sonntag Abend im Vereinsheim hat die FFW Gneiding Rückschau auf ein bewegtes Jahr gehalten. Vorsitzender Manfred Stangl begrüßte zur Jahresversammlung auch Bürgermeister Thomas Stoiber und die anwesenden Gemeinderäte. Außerdem sagte Kreisbrandmeister Josef Fritsch ein herzliches Grüß Gott sowie den Vertretern der Ortsvereine und den Kameraden der FFW Oberpöring.
Stangl hat die Anwesenden um eine Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden und leitete dann zu seinem Rechenschaftsbericht über.

Das Wort übernahm dann wieder Manfred Stangl. Während des Jahres traf sich die Vorstandschaft zu sechs Sitzungen. Der Verein hat zurzeit 108 Mitglieder, davon sind 10 Frauen. In seinem Bericht ging Stangl weiter ein auf die Teilnahme am Faschingsball der FFW Oberpöring, am Pfingstfest in Niederpöring, an der Fronleichnamsprozession, den Jahrestag der KSK Oberpöring, das Feuerwehrfest in Oberpöring und das Sportwochenende in Oberpöring. Besonders hervorzuheben war die Fahrt mit den Wehren Oberpöring, Niederpöring und Wallerfing zusammen nach Wels zur Feuerwehrmesse. Positiv verliefen wieder das Dorffest und der Gneidinger Kirta. Beim Ferienprogramm gab es für die Kinder Spiel und Spass rund um`s Feuerwehrhaus. Ein großer Erfolg war die Christbaumversteigerung im Gasthaus Leeb in Oberpöring. Daneben war man bei allen Veranstaltungen auf Gemeindeebene mit Abordnungen vertreten. Erfreuliche Ereignisse waren die Besuche bei den Mitgliedern, bei denen sich Nachwuchs einstellte und die Gratulationen zu den Runden Geburtstagen. Seine Ausführungen schloss Stangl mit einem umfassenden Dank an die Kollegen der Vorstandschaft, die vielen Helfer das ganze Jahr über und die Gemeinde für die erfahrene Unterstützung.

Danach berichtete Kommandant Franz Wiesmann. Es gab einen Arbeitseinsatz an der Gneidinger Kirche, bei dem man die Außenanlagen auf Vordermann brachte. Man richtete in Gneiding eine Gemeinschaftsübung zusammen mit den Ortswehren Oberpöring und Niederpöring aus. Einmal war man in Oberpöring zu einer Übung mit dem Schaumtrainer zu Gast. Ferner übte die
Wehr in Niederpöring im Rahmen einer A3-Übung und absolvierter in Oberpöring eine THL-Übung für TSF. Dabei war man auch bei der angesagten Großübung in Buchhofen. In eigener Regie wurde auch noch die alljährliche Feuerlöscherübung vor Ort abgehalten. Daran können sich jedes Jahr auch Nichtfeuerwehrler beteiligen. Insgesamt waren es 18 Übungen und zwei Einsätze, bei denen man rund 340 Stunden leistete. Darüber hinaus übten die Nachwuchskräfte noch 30 Stunden. Die Wehr beteiligte sich an den sechs Funkübungen im KBM Bereich Fritsch. 2016 hatte man zwei Ernstfälle zu bestehen. Es waren dies eine Sicherheitswacht und ein Einsatz bei einem Unwetter.
Im Rahmen ihrer dienstlichen Aufgaben besuchten die Kommandanten die durchgeführten Tagungen. Der Kommandant informierte danach noch über die aktuellen Termine der Mannschaft: Vom 25.03. bis 01.04. Modulare Trupp-Ausbildung in Oberpöring, 07.04. Gemeinschaftsübung in Oberpöring, Aktivenversammlung mit UVV-Schulung am 23. 04.; 16.05. Erst-Hilfe-Kurs, 10.06. A3-Übung in Wallerfing, 08.07. Leistungsprüfung in Gneiding, 23.09. Brandschutzwoche, Gneiding Ausrichter einer Übung, 11.10. alljährliche Feuerlöscherübung, 24.12. Friedenslicht. Weitere Themen, welche die Wehr im Jahre 2017 beschäftigen werden, sind die Umstrukturierung bzw. die Neuausrichtung der Gemeindewehren, die Vertiefung im Umgang mit dem Digitalfunk, die Ersatzbeschaffung eine Einsatzfahrzeuges sowie die weitere Ausbildung und Schulung der Einsatzkräfte.
Den Kassenbericht gab danach Martin Baumgartner. Seine Ausführungen bestätigten die beiden Kassenprüfer Alois Leipold und Johannes Hackl, so dass einstimmig Entlastung erfolgen konnte. Bürgermeister Thomas Stoiber lobte danach die Arbeit Gneidinger Wehr und betonte, dass die Wehr überaus sorgsam mit den öffentlichen Mittel umgeht und große Aktivität zeigt. Was die Beschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges angeht, bat er um etwas Geduld, weil der Gemeinderat angesichts der hohen Investitionskosten noch Zeit zur Beratung und Abklärung braucht, eine endgültige verantwortbare Entscheidung zu treffen. Auf jeden Fall ist, so der BGM, die Wehr aus Gneiding zukunftstfähig.
Nach dem Grußwort des Kreisbrandmeisters Josef Fritsch, in dem der die Grüße der Landkreisführung übermittelt hatte und zu aktuellen Themen aus dem Feuerwehrwesen Stellung genommen hatte, konnte sich die Vorstandschaft einer sehr angenehmen Aufgabe entledigen.
Man schlug vor, Franz Maier, der zwölf Jahre stellv. Kommandant und danach weitere 12 Jahre als erster Kommandant die Gneidinger Feuerwehr geführt hatte, zum Ehrenkommandanten zu ernennen. Darüber herrschte Einigkeit unter den Versammelten. Beim Ehrenabend am 18. März im Gasthaus Leeb wird dieses Engagement dann entsprechend gewürdigt.
Danach ging man zum gemütlichen Teil der Versammlung über.
(Quelle: Rehm)

Druckbare Version